ONLINE - 17. Dezember um 18.15 - Vortrag: Marianne Beauviche: "Die avantgardistische Kunstszene in Ostdeutschland vor und nach dem Mauerfall"

Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiedervereinigung

Die DDR hat ein beachtliches künstlerisches Schaffen hinterlassen, manchmal von ungeahnter Vielfalt. Die zweite Hälfte der 1980er Jahre war gekennzeichnet durch das Aufkommen (weniger) privater Galerien und die Entwicklung einer Kultur am Rande der Gesellschaft, angeführt von jungen Künstlern und Galeristen. Was wurde aus diesen Werken und ihren Schöpfern nach dem Mauerfall, in einem radikal veränderten Umfeld? Wir werden die Auswirkungen der deutschen Einheit auf ihr Leben, ihre Arbeit, aber auch auf die Erinnerung an die Schöpfung in der DDR untersuchen.

Marianne Beauviche ist Dozentin für Germanistik an der Universität Avignon und Mitglied des ICTT-Labors (Cultural Identity, Texts and Theatricality, EA 4277). Als Autorin von Artikeln über die plastischen Künste in Deutschland nach dem Mauerfall leistete sie 2017 einen Beitrag zum Tagungsband "La scène "alternative "dans la RDA des années 1980", einem von Jean Mortier organisierten internationalen Kolloquium (Allemagne d'aujourd'hui, N°219, Januar-März 2017, Paris).

Zoom-Link wird nach der Registrierung mitgeteilt.

Informationen und Anmeldepflicht: Centre Franco-Allemand de Provence unter info@cfaprovence.com.