Archiv Herbst 2020

Archiv Herbst 2020

21. Oktober 2020 18.00 I Kinoklub: "Gundermann" (mit französischen Untertiteln)

Kinoklub

Zyklus "Wende”

Gundermann (mit französischen Untertiteln)

Von Andreas Dresen (2018)

 

 

1992: Einige Jahre nach dem Mauerfall arbeitet Gerhard Gundermann (Alexander Scheer) immer noch im Tagebau in Hoyerswerda. Der Mittdreißiger möchte aber eine neue Band gründen und auf Tour gehen. Seine Texte über „einfache“ Menschen, Ausbeutung und Ökologie sprachen dem Publikum schon immer aus der Seele. Dennoch behielt der Musiker seinen Job als Baggerfahrer bei, um unabhängig vom Erfolg seiner Kunst zu sein. Doch die Vergangenheit holt ihn ein, als herauskommt, dass Gundermann ein Informant der Stasi war. Während immer mehr ans Licht kommt, wieviel er aus Liebe zum Land über seine Freunde verraten hat, zerbricht Gundermanns Bild von sich selbst. Parallel dazu beginnt Gundermanns Geschichte im Jahr 1975: Der Querdenker ist gerade aus dem Militär geschmissen worden und tritt mit der Werkband auf, deren Mitglied auch seine Jugendliebe Conny (Anna Unterberger) ist, die später mal seine Frau wird.

 

 

21. Dezember 2020 um 20.00 I Akademie für Alte Musik Berlin: Händel: "Der Messiahs"

Führung durch den "Hölderlinturm" live und auf Französisch

Anlässlich des 250. Geburtstages von Hölderlin

In diesem Jahr feiern wir den 250. Jahrestag von Hölderlins Geburtstag, dem wichtigsten Dichter der klassisch-romantischen Epoche in Deutschland. Berühmt für seine lyrischen Werke, die zum größten Teil vor Erreichen des Alters von 35 Jahren entstanden, verbrachte er den zweiten Teil seines vom "Wahnsinn" geprägten Lebens in einem kleinen Turm am Ufer des Neckars. Zum 250. Geburtstag des großen Dichters wurde der Hölderlinturm renoviert und die dort gezeigte Dauerausstellung neu gestaltet. Die Führung, die wir auf Französisch anbieten, gibt Ihnen die Gelegenheit, den Turm in seinem neuen Zustand zu entdecken!

Online-Live-Führung durch den "Hölderlinturm" in Tübingen in französicher Sprache. An die Führung schließt sich eine Präsentation von Hölderlins Gedichten und Briefen in beiden Sprachen durch Studenten der Universität Aix-Marseille an.

Die ursprünglich für Mittwoch, 9. Dezember 2020 bis 29. Januar 2021 in der Universitätsbibliothek les Fenouillères geplante Ausstellung mit Fotografien von Barbara Klemm: "Hölderlins Orte" ist aufgrund der aktuellen gesundheitlichen Situation auf ein unbekanntes Datum verschoben worden.

Informationen und Reservierungen sind notwendig, unter: info@cfaprovence.com

Organisiert vom Centre Franco-Allemand de Provence, in Zusammenarbeit mit dem Museum Hölderlinturm, der Universitätsbibliothek von Fenouillères und Aix-Marseille Université

Copyright Foto: Thomgoe

 

ONLINE - 8. Dezember um 18.30 - Deutsch-französisches Aperitif- und Spielabend

ONLINE - 8. Dezember um 18.30 - Deutsch-französisches Aperitif- und Spielabend

 

Möchten Sie Deutsch (oder Französisch) sprechen? Verbringen Sie eine Zeit  bei einem Drink auszutauschen und Spaß zu haben?

Das scheint in der gegenwärtigen Situation etwas schwierig zu sein, aber wir haben eine Lösung für Sie!

Spiel der Woche : "Stadt/Land/Fluss"

Seien Sie online dabei und nehmen Sie an unserem zweiten deutsch-französischen Online-Aperitif/Spieleabend teil.

Kostenlos.

Informationen und Reservierungen erforderlich: info@cfaprovence.com

Der Zoom-Link wird Ihnen bei der Anmeldung zugesandt.

Organisiert vom Deutsch-Französischen Zentrum der Provence

 

ABGESAGT: 12. November 2020 um 18.00 Uhr I Vortrag: Nicolas Offenstadt: "Die Wiedervereinigung 30 Jahre später"

ABGESAGT-12. November 2020 um 18.00 Uhr I Vortrag: Nicolas Offenstadt: "Die Wiedervereinigung 30 Jahre später"

Aufgrund der derzeitigen Einschränkungen, die das öffentliche Leben und das Treffen von Privatpersonen betreffen, kann der Vortrag nicht stattfinden. Daher muss das Centre Franco-Allemand de Provence die Veranstaltung bedauerlicherweise absagen.

Anlässlich des dreißigsten Jahrestages der Wiedervereinigung

Seit der Wiedervereinigung Deutschlands gibt es in den neuen Bundesländern unzählige verlassene Gebäude, die bis heute leer stehen. Diese Orte wecken durch ihr Aussehen und durch ihre Vergangenheit das Interesse vieler Geschichtsinteressierter. Beim Betreten dieser Orte erhält man den Einblick in eine ganz vergessene Welt.

Der Historiker Nicolas Offenstadt nimmt den Leser in dem Buch "Urbex RDA . L'Allemagne de l'Est raconté par ses lieux abandonnés" (2019) mit, auf eine "Stadterkundung", in der man mehr als 250 geschlossene, verbotene oder verlassene Orte betritt. Er beschreibt auf visuellem und intellektuellem Wege eine Reise durch die Geschichte der DDR, so wie sie sich heute darstellt.

Jeder vorgestellte Ort wird durch eine Analyse beleuchtet, die auf Forschungen aus erster Hand, den ältesten osteuropäischen Zeugnissen und den aktuellsten Arbeiten basiert.
Offenstadt wird das Buch und seine Forschungen zu diesem Thema auf der Konferenz diskutieren.

Nicolas Offenstadt ist Dozent an der Université Panthéon Sorbonne.  Vor dieser Arbeit schrieb er bereits viele bekannte Bücher, darunter Le pays disparu. Sur les traces de la RDA (Paris, Stock, Sammlung Les Essais), 2018.

Freier Eintritt

Informationen und Reservierung (notwendig): Centre Franco-Allemand de Provence unter 04 42 21 29 29 12 oder info@cfaprovence.com

 

Organisiert vom Deutsch-Französischen Zentrum der Provence, in Zusammenarbeit mit Aix-Marseille Université, der Stadt Aix und mit der Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks.

 

 

 

11. November 2020 um 16.30 Uhr I Sankt-Martin ONLINE

Sankt-Martin ONLINE

 

Sankt Martin ist eine wichtige Veranstaltung für unsere jungen Mitglieder. Leider können wir uns nicht zu diesem Anlass treffen. doch dafür bieten wir eine virtuelle Veranstaltung an. So kann jedes Kind stolz seine Laterne präsentieren. Auch lernen die Teilnehmer Sankt-Martin und seine Geschichte kennen und auch Lieder werden im Anschluss gesungen.

Kostenlos

Programm :

- Jeder wird seine Laterne zeigen (ein Tutorial für den Bau einer Laterne wird ebenfalls veröffentlicht)

- Lesung der Geschichte des St.-Martins-Tages von Amélie

- Üben des Liedes "Sankt-Martin" vorgeschlagen von Miriam und Paula, Mobiklasse-Lektorin und dann gemeinsemes Singen des Liedes mit einer Online
Karaoke.

Informationen und Reservierungen (notwendig): Centre Franco-Allemand de Provence: info@cfaprovence.com

Der Link wird Ihnen nach Ihrer Anmeldung mitgeteilt.

Organisiert vom Centre Franco-Allemand de Provence, in Zusammenarbeit mit mobiklasse.de

 

17. Oktober 2020 14.00 I Vortrag: "Die deutsche Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union" - Annuliert

17. Oktober 2020 14.00 I Vortrag: "Die deutsche Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union"

Von Clarissa Duvigneau, Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Marseille

Freier Eintritt

Informationen: Centre Franco-Allemand de Provence unter 04 42 21 29 29 12 oder info@cfaprovence.com

Organisiert von der Maison de l'Europe de Provence, in Zusammenarbeit mit dem Centre Franco-Allemand de Provence im Rahmen des Euro-Bürgerforums.

Abgesagt

5. November 2020 um 18.30 I Treffen - Lesung - Wiebke Petersen "Dans le même bateau" - ONLINE

5. November 2020 um 18.30 I Treffen/Lesung - Wiebke Petersen: "Dans le même bateau" - ONLINE

Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiedervereinigung

Die Geschichte einer jungen deutschen Rudermeisterin zwischen 1989 und 1991.

In den Jahren 1980 rudern die 16-jährige Wiebke Petersen und ihre Schwester Britta auf hohem Niveau. Sie lebt mit ihrer Familie im Westen Deutschlands, wo ihr Alltag von Gynasium, ihrem Ruderverein und natürlich dem wachsenden Interesse an Jungen bestimmt wird. Sie lebt weit entfernt von den ersten Anzeichen der Revolte, die im Osten des Landes grassieren. Zwei Jahre später wird sie, frisch gekrönte deutsche Meisterin, für die Junioren-Nationalmannschaft ausgewählt, die erste Mannschaft des wiedervereinigten Deutschlands seit 1949! Während der Ausbildung trifft sie diese "anderen" Deutschen, die sich so ähnlich und doch so verschieden sind. Sie wird dann gegenseitige Vorurteile und Zurückhaltung überwinden müssen, um ein wahrhaft vereintes Team zu bilden. Gemeinsam versuchen sie, dieses Land zu verteidigen, das noch immer von einer Geschichte belastet ist, die vor der Geburt der jungen Ruderin geschrieben wurde.

Organisiert vom Centre Franco-Allemand de Provence in Zusammenarbeit mit den Lycées, der Bibliothek Méjanes, den Rencontres du 9ème art und mit der Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks

 

15. und 16. Oktober 2020 I Workshops zur Schaffung von deutsch-französischen Animationsfilmen über die Wiedervereinigung

Workshops zur Schaffung von deutsch-französischen Animationsfilmen über die Wiedervereinigung

Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiedervereinigung.

Betreut von einer Animationsfilmregisseurin werden die Schülerinnen und Schüler über die Wiedervereinigung nachdenken, ein Minidrehbuch verfassen und einen sehr kurzen Animationsfilm zu diesem Thema in beiden Sprachen erstellen.

Reserviert für Schüler aus den betreffenden Collèges

 

14. Oktober 2020 um 18.30 I Lesung - Treffen: Jana Hensel: "Wie alles anders bleibt Geschichten aus Ostdeutschland"

Lesung - Treffen: Jana Hensel: Wie alles anders bleibt Geschichten aus Ostdeutschland

Moderiert von Catherine Teissier, Maître de Conférences, Département d’Etudes Germaniques, Aix-Marseille Université

Seit ihrem Bestseller Zonenkinder hat Jana Hensel zahlreiche Reportagen, Essays, Interviews und Porträts über die ehemalige DDR verfasst. In diesen Texten geht es um Politik und Liebe, um ihre eigenen Erfahrungen und die Ansichten anderer - kurz: um die zentralen Fragen der ostdeutschen Gesellschaft. Wo stehen wir dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung? Wie sind Ostdeutsche zu dem geworden, was sie heute sind? Jana Hensel skizziert das facettenreiche und lebendige Psychogramm einer Gesellschaft, deren einzige Konstante der Wandel ist und für die der Zerfall zu einer Grunderfahrung geworden ist. Ihr neuestes Buch Wie alles anders bleibt Geschichten aus Ostdeutschland (2019, Aufbau) behandelt dieses Thema mit wechselnden Interviews (u.a. mit Angela Merkel, dem Historiker Gerd Dietrich, dem Journalisten Alexander Osang, den Autoren Marion Brasch und Julia Franck), Analysen und Erzählungen.

Jana Hensel ist derzeit als Autorin und Journalistin für das Online-Magazin Zeit tätig. Zuvor veröffentlichte sie Artikel für die Zeit, der Spiegel und die Welt. Im Jahr 2019 wurde sie zur Journalistin des Jahres im Kulturteil des Magazins Medium gewählt.

Sie wird die Schüler des Lycée Saint-Charles in Marseille treffen und anschließend am 15. Oktober in Montpellier mit der Maison de Heidelberg und am 16. Oktober in Lyon mit dem Goethe-Institut de Lyon Begegnungen mit Schülern und Lesungen für die breite Öffentlichkeit durchführen.

8-9. Oktober 2020 I Tagung : "L'image fantôme"

8-9. Oktober 2020 I Tagung : "L'image fantôme"

Tagung: "L'image fantôme"

"Was ist mit dem Rätsel eines Bildes, eines Eikons, das sich als die Anwesenheit von etwas Abwesendem gibt, das mit dem Siegel der Vorgängigkeit gekennzeichnet ist? Inwiefern gibt uns dieses Bild eine Erinnerung? "schreibt Paul Ricœur in La Mémoire, l'histoire, l'oubli (Seuil, 2003). Diese Bemerkung von Paul Ricœur dient als Leitfaden für diese Studientage, die das Vergessen in Bezug auf das Bild in Frage stellen werden.
Vergessen wird hier nicht als das symmetrische Gegenteil von Erinnerung verstanden, sondern als Latenz, "als die Passivität unserer Aktivität", die aktiv an der Schaffung unserer Identität teilnimmt. Zum Beispiel besteht eine der Funktionen des Vergessens darin, durch die Maskierung bestimmter Informationen und die Hervorhebung anderer, Beziehungen zwischen disparaten Informationen herzustellen, um eine Kontinuität, eine Erzählung, eine Geschichte zu weben. Dieses Paradoxon des Vergessens, sowohl die Zerstörung als auch die Bewahrung der Erinnerung, schmiedet Identität ebenso wie deren inhaltlichen Verlust: Auf welche Weise liefert das Bild Spuren des Vergessens? Inwiefern enthält das Bild die "Anwesenheit von etwas Abwesendem"? Die Frage nach dem Wert und der mnemonischen Natur von Bildern wird hier transdisziplinär und unter anderem aus künstlerischer Sicht gestellt, indem z.B. die Frage nach dem Verhältnis zwischen dem Akt des Malens und dem Akt des Übersetzens gestellt wird. Indem sich dieser Studientag dem "Bild" als der Transposition einer bewussten oder somatischen Gedanken- und Körpererfahrung nähert, hinterfragt und kontextualisiert er die Beziehung zwischen Repräsentation und Geschichte, zwischen Bild und Vergessen.

Vorläufiges Programm

Donnerstag, 8. Oktober 2020

10-12 h            Besuch von Ausstellungen in Marseille
10 h                 "Bleiben mit dem Ärger in der Malerei", Gruppenausstellung, passage de la Canebière mit Katharina Schmidt und Nadia Lichtig
11 h                  Chris Reinike in der Galerie Jean Mourlot mit Katharina Schmidt, Alice Griveau und Nadia Lichtig

14h00-19h30 Erster Studientag in Aix-en-Provence, AMU, Salle de Colloque 2

14 h                  Eröffnung und Einführung (in Deutsch und Französisch) durch Nadia Lichtig (MO.CO Montpellier/AMU), Nicole Colin (AMU)

14h30-15h45  Erste Sitzung (auf Deutsch)
Moderation: Nicole Colin (AMU)
14h30               Heike Fuhlbrügge (Berlin): Archäologie des Ungesehenen - Strategien des Erinnerns am Beispiel des "Liquid-Dessert-Projekts" von Jehudit Sasportas.
14h 55              Heidi Brunnschweiler (Freiburg i. B./Basel): There are no stories, only ghosts from other stories.
15h20               Diskussion

15h45               Kaffeepause

16h15-17h30   Zweite Sitzung (auf Französisch)
Moderation: Marion Picker (Université de Poitiers)
16h15               Mona Schieren (HSK Bremen): Es ist zo wie Singen ohne Ton
16h40              Andrea von Hülsen-Esch (HHU Düsseldorf): Erinnerte Kunst - Kunst zum Erinnern
17h05               Diskussion

17h30               Kaffeepause

18h-19h30      Runder Tisch "Mit der Mühe beim Malen bleiben". (auf Französisch)
Moderation: Nadia Lichtig (MO.CO Montpellier/AMU)

Arnaud Arini, Guillaume Durrieu, Alice Griveau, Katharina Schmidt et Hazel Ann Watling

Freitag, 9. Oktober 2020

8h30-14h00  Zweiter Studientag in Aix-en-Provence, AMU, Salle de Colloque 2

8h30               Begrüßung der Teilnehmer

9h00-10h15   Dritte Sitzung (auf Französisch)
Moderation: Dorothee Kimmich (Eberhard Karls Universität Tübingen)
9h00               Thomas Hausberger (Universität Montpellier): Über das Vergessen in der Mathematik: Symbole, Abstraktion und Funktionalismus
9h25              Rahma Khazam (Paris 1 Panthéon-Sarbonne) : Absence et réduction dans l'art américain de la deuxième moitié du vingtième siècle.
10h20             Diskussion

10h45             Kaffeepause

10h30-12h30  Vierte Sitzung (auf Französisch)
Moderation: Catherine Frèrejean (HHU/AMU)
10h30             Florence Bancaud (AMU): Figures féminines du spectre (Barthes, Guibert, Duperey, Kafka)
10h55             Olivier Gourvil (Réseau Peinture, Paris) : L'absence du spectateur ou De quelle absence témoigne le spectateur ?
11h20             Diskussion

11h45  Nachbereitung und Abschluss

12h30             Mittagspause

16h00            MARSEILLE

Besuch von Ausstellungen in Marseille "Odyssey - an exile collage". Eine Austellung von Maya Schweitzer und Olaf Metzel. Centre photographique Marseille,74, rue de la Joliette, 13002 Marseille

 

7. Oktober 2020 um 18.30 I Podiumsdikussion: Literaturnobelpreis: Ein Abend mit Peter Handke und Olga Tokarczuk

Literaturnobelpreis: Ein Abend mit Peter Handke und Olga Tokarczuk

Im Jahr 2019 wurden zwei Nobelpreise vergeben: der polnischen Autorin Olga Tokarczuk wurde rückwirkend der Nobelpreis für das Jahr 2018 und dem österreichischen Autor Peter Handke der Nobelpreis für das Jahr 2019 verliehen. Letztere Entscheidung bleibt wegen Handkes Bemerkungen zu Serbien und den Jugoslawienkriegen umstritten. Der Abend bietet die Gelegenheit, die beiden Autoren besser kennen zu lernen. Auch die problematischen Aspekte der Preisverleihung an Handke werden im Mittelpunkt der Debatte stehen.

Redner:

Mireille Calle-Gruber (Professorin, Sorbonne Nouvelle)

Marlgorzata Smorag-Goldberg (Professorin, Sorbonne)

Thierry Roche (Professor, Aix-Marseille Université)

Moderation: Marie Hermann, Verlegerin,  Dolmetscherin

Freier Eintritt

Informationen und Reservierung (pflichtig): Centre Franco-Allemand de Provence unter 04 42 21 29 29 12 oder info@cfaprovence.com

Organisiert vom Laboratoire de recherche Echanges von Aix-Marseille Université, das Centre Franco-Allemand de Provence, in Zusammenarbeit mit der Bibliothèque Méjanes

 

 

Aktuelle Veranstaltungen

6. Oktober 2020 um 18.00 I Bla Bla Deutsch - deutsch-französiches Apero

Bla Bla Deutsch - Deutsch-Französisches Apero

Eine gute Gelegenheit, sich in beiden Sprachen in einer grünen und freundlichen Umgebung auszutauschen!

Der Eintritt ist frei.

Informationen und Reservierung (pflichtig): Centre Franco-Allemand de Provence unter 04 42 21 29 29 12 oder info@cfaprovence.com

Organisiert von dem Centre Franco-Allemand de Provence

 

30. September 2020 14.30-20.00 I Europäischer Tag der Sprachen ANNULIERT

Lassen Sie uns gemeinsam den Europäischen Tag der Sprachen feiern!

Die 800 Millionen Europäer in den 47 Mitgliedstaaten des Europarates werden ermutigt, mehr Sprachen zu lernen, in jedem Alter, sowohl in der Schule als auch außerhalb. In der Überzeugung, dass die sprachliche Vielfalt ein Weg zu einer besseren interkulturellen Kommunikation und eines der Schlüsselelemente des reichen kulturellen Erbes des Kontinents ist, unterstützt der Europarat die Mehrsprachigkeit in ganz Europa.

Auf Initiative des Europarates wird der Europäische Tag der Sprachen seit 2001 jedes Jahr am 26. September begangen - in Partnerschaft mit der Europäischen Kommission. In Aix-en-Provence finden am 30. Septembre interessante Veranstaltungen zu ebendiesem Anlass statt.

So wird in diesem Zusammenhang in Aix ein Forum der Verbände vorgeschlagen. Besuchen Sie uns gerne bei unserem Informations- und Dokumentationsstand! Hier stellen wir Ihnen unsere Sprachkurse, kulturelle Veranstaltungen und Auslandsaufenthalte vor. Dazu findet am Rathausplatz  von 14.00 bis 17.00 Uhr ein unterhaltsames Programm statt.

Auch Vorträge und ein europäisches Konzert sind Teil der Veranstaltung.

Der Eintritt ist frei.

Informationen und Auskunftsbedingungen: Maison de l'Europe de Provence unter eurocitoyenprovence@gmail.com

Organisiert von dem Maison de l'Europe de Provence, in Zusammenarbeit mit der Stadt Aix-en-Provence, dem Centre Franco-Allemand de Provence und anderen europäischen Vereinen.

ANNULIERT

 

25. September 2020 um 18.00 I Oktoberfest ANNULIERT

 

Oktoberfest

In der angenehmen Atmosphäre eines Biergartens können Sie bei typisch deutschen Produkten (Reckendorfer Pils, Reckendorfer Weißbier, Currywurst, Fränkische Bratwurst und Kartoffelsalat...) eine gesellige Zeit verbringen!

Formula: Bier + Currywurst: 11€ oder à la carte

In Zusammenarbeit mit Bierbrüder Distribution und La Bella Storia

Leider kann die Veranstaltung aufgrund der derzeitigen Beschränkungen nicht stattfinden.

23. September 2020 um 18.00 I Kinoklub: "Berlin is in Germany"

Mittwoch 23. September um 18h00

Le Cube – Salle Plateau

Aix-Marseille Université

29, avenue Robert Schuman – Aix-en-Provence

 

Ciné-Club allemand 

Zyklus "Wende”

Berlin is in Germany (mit französischen Untertiteln)

Von Hannes Stöhr (2001)

 

Martin wird nach langer Haft, die noch zu DDR-Zeiten begonnen hatte, jetzt in das neue vereinte Berlin entlassen. Er trifft alte Kumpel und seine Frau wieder, die jetzt mit seinem Sohn, den er noch nie gesehen hatte, und ihrem neuen Freund zusammenlebt. Zu Unrecht gerät er in einen Konflikt mit der Polizei, kommt jedoch durch die Hilfe seiner Frau wieder frei. Er hat eine neue Chance.

Kontakt:

Tel | E-mail
+33 (0)4 42 21 29 12 info@cfaprovence.com
Adresse
19, rue du Cancel 13100 Aix-en-Provence
Öffnungszeiten
Montag - Freitag: 10:00-12:00 Uhr | 14:30-17:30 Uhr