8-9. Oktober 2020 I Tagung : "L'image fantôme"

8-9. Oktober 2020 I Tagung : "L'image fantôme"

Tagung: "L'image fantôme"

"Was ist mit dem Rätsel eines Bildes, eines Eikons, das sich als die Anwesenheit von etwas Abwesendem gibt, das mit dem Siegel der Vorgängigkeit gekennzeichnet ist? Inwiefern gibt uns dieses Bild eine Erinnerung? "schreibt Paul Ricœur in La Mémoire, l'histoire, l'oubli (Seuil, 2003). Diese Bemerkung von Paul Ricœur dient als Leitfaden für diese Studientage, die das Vergessen in Bezug auf das Bild in Frage stellen werden.
Vergessen wird hier nicht als das symmetrische Gegenteil von Erinnerung verstanden, sondern als Latenz, "als die Passivität unserer Aktivität", die aktiv an der Schaffung unserer Identität teilnimmt. Zum Beispiel besteht eine der Funktionen des Vergessens darin, durch die Maskierung bestimmter Informationen und die Hervorhebung anderer, Beziehungen zwischen disparaten Informationen herzustellen, um eine Kontinuität, eine Erzählung, eine Geschichte zu weben. Dieses Paradoxon des Vergessens, sowohl die Zerstörung als auch die Bewahrung der Erinnerung, schmiedet Identität ebenso wie deren inhaltlichen Verlust: Auf welche Weise liefert das Bild Spuren des Vergessens? Inwiefern enthält das Bild die "Anwesenheit von etwas Abwesendem"? Die Frage nach dem Wert und der mnemonischen Natur von Bildern wird hier transdisziplinär und unter anderem aus künstlerischer Sicht gestellt, indem z.B. die Frage nach dem Verhältnis zwischen dem Akt des Malens und dem Akt des Übersetzens gestellt wird. Indem sich dieser Studientag dem "Bild" als der Transposition einer bewussten oder somatischen Gedanken- und Körpererfahrung nähert, hinterfragt und kontextualisiert er die Beziehung zwischen Repräsentation und Geschichte, zwischen Bild und Vergessen.

Vorläufiges Programm

Donnerstag, 8. Oktober 2020

10-12 h            Besuch von Ausstellungen in Marseille
10 h                 "Bleiben mit dem Ärger in der Malerei", Gruppenausstellung, passage de la Canebière mit Katharina Schmidt und Nadia Lichtig
11 h                  Chris Reinike in der Galerie Jean Mourlot mit Katharina Schmidt, Alice Griveau und Nadia Lichtig

14h00-19h30 Erster Studientag in Aix-en-Provence, AMU, Salle de Colloque 2

14 h                  Eröffnung und Einführung (in Deutsch und Französisch) durch Nadia Lichtig (MO.CO Montpellier/AMU), Nicole Colin (AMU)

14h30-15h45  Erste Sitzung (auf Deutsch)
Moderation: Nicole Colin (AMU)
14h30               Heike Fuhlbrügge (Berlin): Archäologie des Ungesehenen - Strategien des Erinnerns am Beispiel des "Liquid-Dessert-Projekts" von Jehudit Sasportas.
14h 55              Heidi Brunnschweiler (Freiburg i. B./Basel): There are no stories, only ghosts from other stories.
15h20               Diskussion

15h45               Kaffeepause

16h15-17h30   Zweite Sitzung (auf Französisch)
Moderation: Marion Picker (Université de Poitiers)
16h15               Mona Schieren (HSK Bremen): Es ist zo wie Singen ohne Ton
16h40              Andrea von Hülsen-Esch (HHU Düsseldorf): Erinnerte Kunst - Kunst zum Erinnern
17h05               Diskussion

17h30               Kaffeepause

18h-19h30      Runder Tisch "Mit der Mühe beim Malen bleiben". (auf Französisch)
Moderation: Nadia Lichtig (MO.CO Montpellier/AMU)

Arnaud Arini, Guillaume Durrieu, Alice Griveau, Katharina Schmidt et Hazel Ann Watling

Freitag, 9. Oktober 2020

8h30-14h00  Zweiter Studientag in Aix-en-Provence, AMU, Salle de Colloque 2

8h30               Begrüßung der Teilnehmer

9h00-10h15   Dritte Sitzung (auf Französisch)
Moderation: Dorothee Kimmich (Eberhard Karls Universität Tübingen)
9h00               Thomas Hausberger (Universität Montpellier): Über das Vergessen in der Mathematik: Symbole, Abstraktion und Funktionalismus
9h25              Rahma Khazam (Paris 1 Panthéon-Sarbonne) : Absence et réduction dans l'art américain de la deuxième moitié du vingtième siècle.
10h20             Diskussion

10h45             Kaffeepause

10h30-12h30  Vierte Sitzung (auf Französisch)
Moderation: Catherine Frèrejean (HHU/AMU)
10h30             Florence Bancaud (AMU): Figures féminines du spectre (Barthes, Guibert, Duperey, Kafka)
10h55             Olivier Gourvil (Réseau Peinture, Paris) : L'absence du spectateur ou De quelle absence témoigne le spectateur ?
11h20             Diskussion

11h45  Nachbereitung und Abschluss

12h30             Mittagspause

16h00            MARSEILLE

Besuch von Ausstellungen in Marseille "Odyssey - an exile collage". Eine Austellung von Maya Schweitzer und Olaf Metzel. Centre photographique Marseille,74, rue de la Joliette, 13002 Marseille