12. November 2020 um 18.00 Uhr I Vortrag: Nicolas Offenstadt: "Die Wiedervereinigung 30 Jahre später"

12. November 2020 um 18.00 Uhr I Vortrag: Nicolas Offenstadt: "Die Wiedervereinigung 30 Jahre später"

Anlässlich des dreißigsten Jahrestages der Wiedervereinigung

Die ehemalige DDR fasziniert sowohl durch ihre wenig bekannte Geschichte als auch durch ihre Ästhetik. Die Anzahl und der Umfang der verlassenen Gebäude in den neuen Bundesländern machen den Spaziergänger betroffen. Dreißig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer ist diese Geisterlandschaft allein schon deshalb so interessant, weil sie so viele Geschichten aus der Vergangenheit erzählt. Aber wenn man diese Orte betritt, erscheint eine ganze verschwundene Welt.

Der Historiker Nicolas Offenstadt stellt in dem Buch "Urbex RDA vor. L'Allemagne de l'Est raconté par ses lieux abandonnés" (2019) eine echte "Stadterkundung" durch das Eindringen in mehr als 250 geschlossene, verbotene oder vernachlässigte Orte. Hier gibt es keine Herausforderung, sondern den Willen, eine Geschichte der Verlassenheit zu schreiben: eine visuelle und intellektuelle Reise durch die Geschichte der DDR, so wie sie sich heute darstellt.

Jeder vorgestellte Ort wird durch eine Analyse beleuchtet, die auf Forschungen aus erster Hand, den Zeugnissen osteuropäischer Ältester und den aktuellsten Arbeiten basiert. Er wird das Buch und seine Forschungen zu diesem Thema auf der Konferenz diskutieren.

Nicolas Offenstadt ist Dozent an der Université Panthéon Sorbonne.  Vor dieser Arbeit schrieb er viele Bücher, darunter Le pays disparu. Sur les traces de la RDA (Paris, Stock, Sammlung Les Essais), 2018.

Freier Eintritt

Informationen: Centre Franco-Allemand de Provence unter 04 42 21 29 29 12 oder info@cfaprovence.com

Organisiert vom Deutsch-Französischen Zentrum der Provence, in Zusammenarbeit mit Aix-Marseille Université, der Stadt Aix und mit der Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks.