ABGESAGT: 12. November 2020 um 18.00 Uhr I Vortrag: Nicolas Offenstadt: "Die Wiedervereinigung 30 Jahre später"

ABGESAGT-12. November 2020 um 18.00 Uhr I Vortrag: Nicolas Offenstadt: "Die Wiedervereinigung 30 Jahre später"

Aufgrund der derzeitigen Einschränkungen, die das öffentliche Leben und das Treffen von Privatpersonen betreffen, kann der Vortrag nicht stattfinden. Daher muss das Centre Franco-Allemand de Provence die Veranstaltung bedauerlicherweise absagen.

Anlässlich des dreißigsten Jahrestages der Wiedervereinigung

Seit der Wiedervereinigung Deutschlands gibt es in den neuen Bundesländern unzählige verlassene Gebäude, die bis heute leer stehen. Diese Orte wecken durch ihr Aussehen und durch ihre Vergangenheit das Interesse vieler Geschichtsinteressierter. Beim Betreten dieser Orte erhält man den Einblick in eine ganz vergessene Welt.

Der Historiker Nicolas Offenstadt nimmt den Leser in dem Buch "Urbex RDA . L'Allemagne de l'Est raconté par ses lieux abandonnés" (2019) mit, auf eine "Stadterkundung", in der man mehr als 250 geschlossene, verbotene oder verlassene Orte betritt. Er beschreibt auf visuellem und intellektuellem Wege eine Reise durch die Geschichte der DDR, so wie sie sich heute darstellt.

Jeder vorgestellte Ort wird durch eine Analyse beleuchtet, die auf Forschungen aus erster Hand, den ältesten osteuropäischen Zeugnissen und den aktuellsten Arbeiten basiert.
Offenstadt wird das Buch und seine Forschungen zu diesem Thema auf der Konferenz diskutieren.

Nicolas Offenstadt ist Dozent an der Université Panthéon Sorbonne.  Vor dieser Arbeit schrieb er bereits viele bekannte Bücher, darunter Le pays disparu. Sur les traces de la RDA (Paris, Stock, Sammlung Les Essais), 2018.

Freier Eintritt

Informationen und Reservierung (notwendig): Centre Franco-Allemand de Provence unter 04 42 21 29 29 12 oder info@cfaprovence.com

 

Organisiert vom Deutsch-Französischen Zentrum der Provence, in Zusammenarbeit mit Aix-Marseille Université, der Stadt Aix und mit der Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks.